Viele kleine Baustellen, manche sind größer

Scheiben ET 167 072Mitten im Getümmel der der Tage offenen Tore in Erkner haben Mitglieder unseres Vereins am 167er weiter gebaut. Der Triebwagen 167 072 war in der Schauwerkstatt von seinen Drehgestellen gehoben. Im Führerstand wurden neue Scheiben eingesetzt.

Diese und andere kleinere Arbeiten lassen schnell Fortschritte erkennen. Doch an anderer Stelle gab es unerwartet Rückschläge. So waren wir zu optimistisch, was den Zustand der Laufdrehgestellrahmen für EB 167 072 angeht. Diese Rahmen hatten wir vom Bankier-Beiwagen 276 032 geborgen und in Schöneweide vorbereitet. Im März hofften wir, nahtlos mit dem Lackieren beginnen zu können. Doch wie auch die Rahmen der Triebdrehgestelle, mussten wir erst eine Sanierung mit Schweißen und Fräsen bei FWM in Hennigsdorf voranstellen. Jetzt sind die Rahmen zurück in Schöneweide und es kann weiter gehen. (siehe Fotos weiter unten)

Weitere Arbeit kommt am 3839/6401 auf uns zu. Der Viertelzug war im Mai aus Hennigsdorf nach Erkner überführt worden. Bei der Kontrolle am Zug stellten wir einige Teile fest, an denen wir umfangreich nacharbeiten müssen. So muss der im Januar 2016 fertiggestellte Kompressor wieder ausgebaut und getrocknet werden. Auch die Motoren haben durch die lange Abstellung offenbar Feuchtigkeit gezogen und müssen getrocknet werden, um die Isolationswerte wieder in Ordnung zu bringen.
Am Beiwagen 6401 ist der Umformer schadhaft - die Isolatoren auf der Motorseite sind gerissen. Weil dieser Umformer ein Einzelstück ist, wird die Reparatur anspruchsvoll.

Diese zahlreichen großen und kleinen Baustellen sind einzeln betrachtet zu meistern. Derart gebündelt wird die Abarbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir halten Sie auf dem Laufenden!


Weitere Impressionen:

gestapelte Drehgestellrahmen in Schöneweide

Ein fast vertrauter Anblick im Werk Schöneweide: Im Hintergrund sind die Rahmen der beiden Triebdrehgestelle gestapelt und warten auf ihre Achsen. Im Vordergrund sind die sanierten Rahmen der Drehgestelle für den Beiwagen wieder aus Hennigsdorf angekommen.

Risssanierung an Drehgestellrahmen

An den schadhaften bzw. auffälligen Stellen wurden neue Schweißpunkte gesetzt. Nun ist der Rahmen fit für die nächsten Jahrzehnte im Einsatz und kann bald lackiert werden.

Umformer vom Triebwagen 3839

Nein, das ist kein Kriegsgerät, auch wenn es in der selben Epoche gebaut wurde. Dieses "Ungetüm" ist eine Art überdimensionaler Trafo und verwandelt die 800 V Gleichstrom aus der Stromschiene in die 48 V des Bordnetzes - unter anderem für die Beleuchtung.

schadhafter Isolator

Der Teufel liegt bei unserem Projekt nicht seltem im Detail. Der Blick in den nun bald 80 Jahre alten Umformer zeigt hier einen Isolator, um den wir uns kümmern sollten.


Nach oben

Spendenaufruf

Foto Front eines 167ers schräg von vorneJetzt spenden

Social Media

Facebooklogo, weißes F auf blauem GrundYoutube-Logo, You auf weißem, darunter Tube auf rotem HintergrundInstagram-Logo

Besuchen Sie uns auch auf Facebook oder se­hen Sie sich un­se­re Fil­me auf You­tube oder un­se­re Fo­tos auf In­sta­gram an.

Termine

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Wer ist online

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

© 2017 Historische S-Bahn e.V. Alle Rechte vorbehalten. Zum Impressum